pratique du magnétisme professionnel

Hand

Anfang der 90er Jahre, wenn ich mich recht erinnere, war es 1991, wurden einige bekannte Magnetiseure nach Lyon eingeladen, ins Institut für alternative Techniken. Ziel war es, mit Hilfe der sogenannten Kirlian-Fotografie dem Phänomen der ausgewiesenen "Heiler" auf die Spur zu kommen. Von Bernards Hand ist dabei eine Fotografie entstanden, die wiederum als Vorlage für den Grafiker Benny Gautioque diente. So sieht sie aus:  

  

Energiebild der rechten Hand von Bernard Mustière

 

  

Diese Abbildung fand Verwendung als Umschlagbild eines Buches von Kok Sui Choa ("Die hohe Kunst des Pranaheilens"), erschienen im Hermann Bauer Verlag, Freiburg i. Br., 3. Auflage 1996.

 

Bernard ist persönlich bekannt mit Kok Sui Choa. Er traf den weltweit bekannten, philippinischen Heiler auf einem Fachkongreß in Basel 1995. Kok Sui Choa holte sich persönlich die Erlaubnis bei Bernard, sein Hand-Foto verwenden zu dürfen.

 

Das Bemerkenswerte an dieser Abbildung, so bestätigten mir Fachleute, sei das Vorhandensein eines zweiten energetischen Feldes. Sie können es als gelbe Halbkugel mit Ausstrahlung in die Tiefe erkennen. Dies sei bei Magnetiseuren ein eher seltenes Phänomen.

 

Bernard selbst sagt darüber, dass er diese zweite Energie-Aura aktiviere, um "in die Tiefe" gehen zu können. Ich bitte, etwaige Ungenauigkeiten bei der Übersetzung aus dem Französischen zu verzeihen, aber ich möchte auch nicht die einschlägigen Begrifflichkeiten aus der esoterischen Literatur bemühen, die alle unterschiedlich verwendet werden und zum Teil durch selbsternannte Wunderheiler zweckentfremdet und diskreditiert sind.